Voll motiviert

Kinder sind unsere Zukunft

Bereits in zwei Jahrzehnten offenbart sich der Umgang mit der jetzigen jungen Generation für unsere Zukunft und das obige Sprichwort bewahrheitet sich. Unser Projekt sieht Akzeptanz und Gleichberechtigung als Grundstein für eine erfolgreiche Gesellschaft. Um diese morgen zu gewährleisten, muss bereits heute eine Auseinandersetzung stattfinden. Das schafft „VOLL MOTIVIERT“ – Zukunft mit Perspektive, Hand in Hand mit der Generation, die unsere Zukunft tragen wird.

Angesprochen werden Jugendliche aus den verschiedensten Herkunftsländern, mit den unterschiedlichsten kulturellen Hintergründen, zum Teil mit Flucht und/oder Migrationshintergrund, Mädchen und Jungen, Männer und Frauen. Sie haben oft ein unterschiedliches Demokratieverständnis, manche haben noch überhaupt keine Erfahrungen mit Demokratie gemacht und ihnen fehlt das Wissen über ihr Funktionieren. Innerhalb der Zielgruppe befinden sich viele Jugendliche mit Gewalt und/oder Mobbingerfahrung, immer mehr aber auch verunsicherte, desillusionierte, perspektiv und orientierungslose Schülerinnen und Schüler. Viele von ihnen leben in prekären Lebensverhältnissen und sind in vielerlei Hinsicht stark hilfebedürftig. Bei all ihrer Verschiedenheit gilt es einen gemeinsamen Weg zu finden und sie dabei zu unterstützen, ihren Traum/ihren Wunsch zu verwirklichen, einen guten Abschluss zu machen, sich weiterzubilden und ihre Zukunftschancen zu verbessern.

Zielgruppe und Ziel des Projekts

Junge Menschen mit Fluchthintergrund haben schon frühzeitig schwierige Erlebnisse und Schicksalsschläge erlebt. Diese sind schwer zu verarbeiten. Das Programm von Citir setzt genau dort an. Er bringt die Jugendlichen dazu, ihre Erlebnisse zu schildern und es nochmals zu durchleben. Der psychologische Ansatz hilft zu erkennen, zuzulassen und zu meistern. Denn jeder Mensch erfährt im Laufe seines Lebens Rückschläge oder Schicksalsschläge und kann sie nur durch neue Erfolge im Leben so verarbeiten, dass er sich davon nicht entmutigen lässt.

Kulturelle Probleme, die bei Kindern aus migrierten Familien der dritten und vierten Generation sowie Kindern mit Fluchthintergrund auftreten können, werden angegangen. Dadurch wird das Miteinander der Schülerinnen und Schüler gestärkt und neue Bindungen werden aufgebaut.

Die Jugendlichen sollen sich mit Problemen wie durch Rassismus, Mobbing und Gewalt auseinandersetzen, um ein langfristiges Umdenken zu bewirken: Nur wer andere respektiert, wird selbst respektiert. Die entstehende gegenseitige Anerkennung und das Vertrauen untereinander führt zu einer erfolgreichen Integration.

Auch das Thema Drogen wird im Vortrag behandelt, da viele Jugendliche aus Langeweile, Verzweiflung oder Perspektivlosigkeit beginnen, mit solchen zu experimentieren. Diese Form der Prävention geht mit einer bewussten Auseinandersetzung der eigenen Lebensziele einher und vermittelt den Jugendlichen die Bedeutung von Konsequenz und Zielstrebigkeit.

Life Coaching

Im Anschluss an das Bühnenprogramm geht Osman Citir in die Klassen und behandelt in kleineren Gruppen mit ca. 40 – 50  Schüler und Schülerinnen verschiedene Themen wie:

– Was bedeutet Rassismus und was müssen wir dagegen tun?
– Wie kann ich mit meinem persönlichen Einsatz das Zusammenleben stärken und fördern?
– Was bedeutet Integration und warum ist das so wichtig?
– Was ist Diskriminierung und wie gehe ich damit um?

Ziel des Life Coachings

Das Ziel des Life Coaching ist, durch Interaktivität und das Schildern eigener Erlebnisse und Erfahrungen einen interessanten und intensiven Austausch sowie spannende Diskussionen zwischen den Schülern zu fördern. Die Wichtigkeit, das Zusammenleben in der Gemeinschaft bewusst zu gestalten und Worte mit Bedacht und Respekt zu wählen, wird hierbei betont.

Beim Thema Lebensgestaltung werden die Jugendlichen dazu motiviert, ihr Leben bewusst wie auch sinnvoll zu gestalten. Wie man seine Talente entdeckt, wie man sich Ziele setzt und wie man sie erreicht wird erläutert, aber auch, warum Rückschläge im Leben dazu gehören und wie man daraus Kraft schöpfen kann. Den Schülern wird gezeigt: Wer ein Ziel vor Augen hat, weiß, wofür es sich lohnt zu kämpfen.

Das Projekt als Erfolgsmodell

Die Themen werden authentisch durch eigene Erfahrungen und Lebenssituationen vermittelt. Ziel dieser Veranstaltung ist es, das Zusammenleben von jungen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen zu stärken und den gegenseitigen Respekt zu fördern. Aufgrund Osman Citirs eigener, erfolgreicher Lebensgeschichte als Heranwachsender mit Migrationshintergrund soll den Jugendlichen gezeigt werden, dass ihnen viele Chancen in diesem Land geboten werden. Dadurch sollen sie den Wunsch entwickeln, auch selbst etwas dazu beizutragen: die Vorurteile gegenüber fremden Kulturen/Religionen abzubauen, sich einzubringen in gesellschaftliche Prozesse, Verantwortung für sich selbst und für andere zu übernehmen.